Stimmbildung

Die Stimmbildner

Michaela Gaczynska

Die slowakische Sopranistin begann ihr Gesangsstudium am Konservatorium in Bratislava bei Dagmar Livorova. In Graz schloss sie das Masterstudium in Gesang bei Claudia Rüggeberg mit Auszeichnung ab. Sie besuchte Meisterkurse u.a. bei Barbara Bonney, Bo Skovhus, Vladimir Chernov, Angelika Kirschlager, Zlatica Livorova und Michele Crider. Sie ist Stipendiatin des „American Institute of Musical Studies“ in Graz und Finalistin des Internationalen Dvořáks Gesangswettbewerbs. Im Rahmen von Produktionen an der Kunstuniversität Graz hörte man sie als Dorabella in Mozarts „Cosi fan tutte“, als Hänsel in Humperdincks „Hänsel und Gretel“, als 2. Dame in Mozarts „Die Zauberflöte“, als Adschib in Henzes „L’upupa“, als Ciesca in Puccinis „Gianni Schicchi“, als Fidalma in Cimarosas „Il matrimonio segreto“ und als Concepcion in Ravels „L’heure espagnole“. Zuletzt konnte sie die Partie der Donna Elvira „Don Giovanni“ in ihr Repertoire aufnehmen. Im Grazer Musikverein war sie in zwei Rossinis Opern zu hören, als Marianne in „Il signor Bruschino“ und als Lucilla in „La scala di seta“. Gastengagement führte sie in die Heimat zurück, wo sie am Staatstheater Banska Bystrica ihr Debut als Fenena in Verdis „Nabucco“ gab. An der Oper Graz war sie in der Saison 2014/2015 als Krista Krakel in „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ zu sehen. Neben der Oper widmet sich die Sopranistin mit großer Begeisterung auch dem Genre Chanson.
Michaela Gaczynska ist seit 2017 Stimmbildnerin bei den Grazer Kapellknaben.

Urška Ariana Peklar

Die Mezzosopranistin Urška Ariana Peklar, geboren 1992 in Maribor, absolviert derzeit ihr Masterstudium Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz bei Prof. Joanna Borowska-Isser. Erste Erfahrungen mit dem klassisches Gesang machte sie im Chor „Carmina Slovenica“ unter der Leitung von Karmina Šilec, in welchem sie neun Jahre lang sang. Dort erwarb sie grundlegende Kenntnisse in der klassischen Gesangstechnik und im Chorgesang. Neben ihrer Ausbildung am Gymnasium Maribor bekam sie parallel noch Unterricht von Prof. Jolanda Korat am Konservatorium für Musik und Ballett Maribor.
2009 und 2010 gewann sie den zweiten Preis beim Internationalen „Lazar Jovanović“ Wettbewerb in Belgrad, beim regionalen TEMSIG-Wettbewerb den ersten Preis sowie die goldene Auszeichnung, und beim nationalen TEMSIG-Wettbewerb die silberne Plakette.
In den ersten beiden Jahren ihres Studiums an der Kunstuniversität Graz besuchte sie die Klasse von Annemarie Zeller. 2012 trat sie im MUMUTH in der Opernaufführung „L´Enfant et les Sortileges“ als „La Chatte“und „L´Ecureuil“ auf.
Zusätzlich ist Urška seit Juni 2017 eine diplomierte Gesangspädagogin. Ihre Schwerpunkte sind Dirigieren und Ensemble-Leitung.
Urška besuchte Masterklassen bei weltweit bekannten Sängerinnen wie Frau Kammersängerin Marjana Lipovšek, Prof. Alfred Burgstaller, Prof. Norma Enns, Opernsängerin Dunja Vejzović, Opern- und Lied-Sängerin, Regisseurin und Intendantin Brigitte Fassbaender, Univ. Prof. Gabriele Lechner und Kammersängerin Linda Watson.
Urška Peklar spricht fließend Slowenisch, Deutsch, Englisch und Serbisch und besitzt Grundkenntnisse in Spanisch, Russisch, Französisch und Italienisch.
Urška Peklar ist seit 2017 Stimmbildnerin bei den Grazer Kapellknaben.

Svetlana Speil

dsc08256Svetlana Speil stammt aus Russland, wo sie ihre Musikausbildung begann. Von 2006-2010 vertiefte sie sich in ihr Gesangstudium am Akademischen Musikalischen College des Moskauer Konservatoriums P.I. Tschaikowski. Sie nahm an Gesangswettbewerben teil und gewann den 2.Preis beim internationalen Wettbewerb „Weiße Akazie“ und  den 1.Preis beim Fjodor-Schaljapin-Wettbewerb.
Seit 2010 studiert Svetlana Speil an der Kunst Universität Graz. Das Bachelorstudium absolvierte sie bei Frau Prof. Claudia Rüggeberg. Derzeit wird sie von Frau Prof. Elena Pankratova im Masterstudium unterrichtet. Neben dem Gesangstudium machte sie 2015 ihren Abschluss als Gesangspädagogin.
2014 spielte sie den Teufel in einem Musiktheater-Werk für kleines Ensemble „Die Geschichte vom Soldaten“ von Igor Strawinsky und sang die 1. Dame in einer konzertanten Aufführung der „Zauberflöte“ von W.A. Mozart in Graz. Im Oktober 2016 konnte man Svetlana Speil in der Uraufführung der Opern-Installation „Paradise“ von Martin Hiendl im Rahmen des Steirischen Herbst hören.
Die junge Sängerin besuchte Meisterkurse bei Gabriele Lechner, Patricia Craig, Linda Watson, Brigitte Fassbänder, Jan Philip Schulze sowie Eric Schneider. Im Sommer 2015 erhielt sie ein Stipendium vom Land Steiermark für das American Institute of Musical Studies (AIMS). Seit 2015 ist Svetlana ein Mitglied des Extrachores in der Oper Graz, im Dezember 2016 hat sie das Masterstudium Gesang an der Kunstuniversität Graz abgeschlossen.
Svetlana Speil ist seit 2016 Stimmbildnerin bei den Grazer Kapellknaben.

Christian Thomas Wester

Christian Wester wurde 1990 in Augsburg geboren. Von 2010 bis 2012 studierte er Gesangspädagogik am Leopold-Mozart-Zentrum Augsburg bei Manuel Wienke. Seit 2012 studiert er Gesang an der Kunstuniversität Graz in der Klasse von Prof. Ulf Bästlein.
Kleine Rollen führten ihn bereits an das Stadttheater Augsburg sowie ans Parktheater im Kurhaus Göggingen. Im September 2014 sang er beim Internationalen Brucknerfest in Linz als Chorsolist. Im Winter 2014 trat er bei der Opernproduktion „King Arthur“ der Kunstuniversität Graz auf, er sang den „Cold Genius“ und spielte die Sprechrolle des Conan. Zuletzt war er als 2. Priester in der Produktion „Zauberflöte“ der Kunstuniversität Graz zu hören, sowie konzertant als Sprecher und Sänger. Diverse Meisterkurs bei Brigitte Fassbaender, Emma Kirkby, Joshua Rifkin, Charles Spencer u.a. runden seine musikalische Ausbildung ab.
Christian Wester ist seit 2016 Stimmbildner bei den Grazer Kapellknaben.

Florian Widmann

Widmann_2Geboren in Kufstein/Tirol, Abschluss des Masterstudiums Gesang bei Martin Klietmann, des Masterstudiums Konzertgesang (Lied und Oratorium) bei Joseph Breinl und Robert Heimann und des Studiums der Gesangspädagogik an der Kunstuniversität Graz. Meisterkurse bei Bo Skovhus, Marjana Lipovšek und Angelika Kirchschlager.
Preisträger beim internationalen Opernfestival „Kammeroper Schloss Rheinsberg“, Finalist bei „Gradus ad Parnassum“, Träger des Würdigungspreises der KUG, sowie Stipendiat des American Institute of Musical Studies.
Bühnenerfahrung beim Lehár-Festival in Bad Ischl als Offizier Schweinitz in „Der Bettelstudent“ und Fredy in „Eva“. Rollen im Rahmen von Produktionen der KUG: Graf von Eberbach in Lortzings „Der Wildschütz“ und Johannes (Bass-Arien) in einer szenischen Produktion von Bachs „Johannespassion“. Gastengagements als Dr. Falke in „Die Fledermaus“, als Josef in „Wiener Blut“ und als Bill Calhoun/Lucentio in „Kiss me Kate“ bei Operettenproduktionen in Deutschland und Österreich. Pish-Tush in „The Mikado“ von Gilbert und Sullivan bei einem Gastspiel in Yokohama/Japan.
Konzertsänger in Bachs Kantate „Ich habe genug“ und dem Weihnachtsoratorium, mit dem Requiem von Duruflé und Fauré, sowie zahlreichen Messen, Kantaten und Kirchenkonzerten u.a. im Dom zu Graz und in der Grazer Heilandskirche.
Florian Widmann ist seit 2007 Stimmbildner bei den Grazer Kapellknaben.

Jelena Widmann

Widmann_3Jelena Widmann wurde in Serbien geboren und absolvierte das Masterstudium Gesang bei Martin Klietmann und das Masterstudium Konzertgesang (Lied und Oratorium) bei Joseph Breinl und Robert Heimann an der Kunstuniversität Graz. Ihre Studien abrundend besuchte sie Meisterkurse u.a. bei Vladimir Chernov, Angelika Kirchschlager, Marjana Lipovsek und Dagmar Livorova. Sie ist Stipendiatin des American Institute of Musical Studies in Graz und Preisträgerin des intern. Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloß Rheinsberg.
Im Rahmen von Produktionen der Kunstuniversität sammelte die Sopranistin erste Bühnenerfahrung als Scolatella II („Il re cervo“), Papagena („Die Zauberflöte“), Füchslein Schlaukopf („Das schlaue Füchslein“), Lauretta in „Gianni Schicchi“, Dafne („Dafne in Lauro“ J.J. Fux) und Corilla („Viva la Mamma“). Gastengagements führten sie als Hortense („Der Opernball“) und als Adele („Die Fledermaus“) nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. Beim Festival der Kammeroper Schloß Rheinsberg war sie als Elisabeth in Nestroys Opernparodie von „Tannhäuser“ zu erleben.
Jelena Widmanns umfangreiches Konzertrepertoire reicht von barocken bis hin zu zeitgenössischen Werken. Sie trat als Sopransolistin in „Carmina Burana“ im Wiener Musikverein, in Mahlers 4. Symphonie im Musikverein Graz und im „Stabat Mater“ von J. Haydn in Österreich und Ungarn in Erscheinung. Zuletzt war sie als Solistin bei den Neujahrskonzerten der Tonkünstler Niederösterreich unter Alfred Eschwé zu sehen.
Zukünftige Engagement führen sie zum Radiosymphonieorchester des ORF (Strawinsky „Les Noces“ und „Requiem“ Schumann) unter Cornelius Meister in den Wiener Musikverein.
Jelena Widmann ist seit 2009 Stimmbildnerin bei den Grazer Kapellknaben.